Skip to main content

DJI Mavic Pro

1.185,49 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 5. Juli 2017 15:56
Hersteller
TypQuadrocopter
Gewicht743 Gramm
Reichweite7.000 Meter
Max. Flugzeit27 Min.
Integrierte Kamera
Kamera nachrüstbar
Kameraauflösung

Video: 4K
Kamera: 12 Megapixel


DJI Mavic Pro

Der DJI Mavic Pro ist ein besonders kompakter und vielseitiger Quadrocopter. Der DJI Mavic Pro zeichnet sich durch seine vielen Flugfunktionen, der integrierten 4K-Kamera, die überarbeiteten Bildübertragungssystem und zahlreiche Sicherheitsfunktionen aus.

Durch seine klappbaren Ausleger und faltbaren Propeller weist der DJI Mavic Pro im Vergleich zum DJI Phantom 4 deutlich geringere Abmessungen auf.
Der DJI Mavic Pro kommt auf ein Gewicht von 743 Gramm (inkl. Akku, Propeller und Gimbal-Abdeckung). Das Design des DJI Mavic Pro ist durchweg neu und sucht seinesgleichen.

Unter Idealbedingungen erreicht der DJI Mavic Pro eine Flugzeit von rund 27 Minuten – in der Realität sind es rund 20 bis 25 Minuten, je nach Flugweise und ausgewählten Flugmodi. Der 3.830 mAh starke 3S-Akku (11,4V) gehört DJI-typisch zum Lieferumfang und verfügt über eine LED-Leiste zur Verdeutlichung des aktuellen Energiestands. Ein Zusatz-Akku ist im DJI-Zubehör erhältlich und kostet 99,- Euro.

 

Aufgrund der aerodynamischen Bauform erreicht der DJI Mavic Pro dabei Geschwindigkeiten von bis zu 64 km/h. Selbige sorgt aber neben der hohen Geschwindigkeit auch für ein sehr stabiles Flugverhalten, welches sogar das der Phantom 4 übertrifft. So liegt die Drohne selbst bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 38 km/h stabil in der Luft.

Mittels der enthaltenen Fernbedienung hat der DJI Mavic eine beachtliche Reichweite von 7 km bei gleichzeitiger Videoübertragung in Full HD (1080p). Der Mavic ist FPV-fähig, was die neue OcuSync Technologie möglich macht. Innerhalb dieser Reichweite kann der Mavic Pro durch den leistungsstarken Akku und die effizienten Motoren eine Strecke von 13 km zurücklegen. In Deutschland ist jedoch leider nur ein Flug in Sichtweite erlaubt. Ein Feature, dass Piloten hierzulande also nicht in dem Umfang nutzen können, wie wir es zu gerne wollten.

Der Funkverkehr selbst erfolgt dabei über Wi-Fi. Dabei reagiert das kleine Fluggerät extrem schnell und präzise auf die Eingaben des Piloten.

Flight Autonomy

Die Drohne erkennt Hindernisse in einer Entfernung von bis zu 15m, bei einer Fluggeschwindigkeit von bis zu 36 km/h.

Beim Registrieren eines Hindernisses startet die Mavic Pro automatisch ein Ausweichmanöver oder stoppt in der Luft. Möglich machen das die zahlreichen Sensoren. Neben den zwei GPS Streams, Glonass und fünf Kameras steht der Drohne auch Ultraschall zur Verfügung. Dabei sind alle relevanten Sensoren in doppelter Ausführung vorhanden, um bei möglichen Fehlfunktionen, insbesondere außerhalb der eigenen Sichtweite den Flug sicher fortsetzen zu können. Flight Autonomy ermöglicht es außerdem, den DJI Mavic Pro punktgenau in der Luft zu halten. Dies gilt sowohl für den Ort, als auch für die Höhe. Durch ihre optischen Sensoren ist die Drohne dazu auch ohne GPS, bzw. in geschlossenen Räumen in der Lage in der Luft zu stehen.

Die Kamera der DJI Mavic Pro

Die Kamera der Mavic Pro ist auf einem drei Achsen Gimbal gelagert und lässt sich somit fluglagenunabhängig stabilisieren. Neu ist, dass diese dabei um ganze 90° rotiert werden kann um Fotos oder Videos im Portrait Modus aufzunehmen. Dabei knipst die 12 Megapixel Kamera auf Wunsch Bilder im DNG Raw Format.

Videos fertigt sie in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde oder in Full HD 120 fps. Im sogenannten TriPod Modus wird die Fluggeschwindigkeit auf 3,6 km/h reduziert, was eine besonders präzise Steuerung und somit eine einfachere Positionierung für Videoaufnahmen und Fotos ermöglicht. Ein Tausch der Kamera ist nicht vorgesehen, was bei der Qualität auch nicht erforderlich ist.

Active Track

Das weiter entwickelte Objektverfolgungssystem kann sowohl Fahrzeugen als auch Personen folgen. Dabei fliegt die DJI Mavic Pro jedoch nicht nur hinterher, sondern umkreist auf Wunsch das Ziel auch völlig autonom. Wenn sich die DJI Mavic Pro bereits in der Luft befindet und ihre Kamera auf einen ausgerichtet hat, reicht ein Winken mit dem Arm für ein Selfie aus der Luft.

Steuerung

  • per Fernbedienung
    Mit der DJI Mavic Pro wird eine hochwertige Fernbedienung mitgeliefert, die die bereits erwähnte Funkreichweite von 7 km ermöglicht. Damit auch ungeübte Piloten ohne Probleme exakte Linien abfliegen können, verfügt die Drohne auch über Tapefly. Dabei reicht ein Tippen auf das Display der Fernbedienung, um die DJI Mavic Pro auf eine gerade Flugbahn zu einem Ziel zu bringen. Als Display kommt an dieser Stelle das Smartphone des Piloten zum Einsatz, welches sich leicht einspannen lässt. So kann sich der Bediener voll auf die Steuerung der Kamera konzentrieren. Dabei erhält er wahlweise eine Live-Übertragung in 1080 oder 720p. Die DJI Mavic Pro kann auf Wunsch neben dem Verfolgen von Zielen auch bestimmte Koordinaten abfliegen. Auch eine autonome Rückkehr samt Landung lässt sich einfach per Knopfdruck durchführen.
  • via Smartphone
    Um noch weniger Ausrüstung transportieren zu müssen, lässt sich die DJI Mavic Pro auch vom Smartphone per DJI Go App steuern. Auch hier werden wie bei der Fernsteuerung alle wichtigen Informationen jederzeit auf dem Display dargestellt. Akkustand, Geschwindigkeit und Flugrichtungen sind so jederzeit präsent. Mit dem DJI Go Editor lassen sich die gemachten Bilder leicht bearbeiten und zudem mit Freunden teilen. Auch ein Live Stream ist möglich.
  • per DJI Googles
    Die dritte und wohl zweifelsohne coolste Möglichkeit die Mavic zu steuern sind die DJI Googles. Mit dieser extra erhältlichen (Virtual Reality) Brille, lässt das UAV sich mit einer Verzögerung von nur 80ms steuern. Gerade bei hohen Geschwindigkeiten ist dieses Feature sehr praktisch. Ähnlich wie bei Kampfhubschraubern lässt sich mit der Brille zudem der Neigungswinkel und die Flugrichtung per Kopfdrehen anpassen. Dabei haben beide Displays eine Full HD Auflösung.


Geo Fencing

Durch dieses Feature wird verhindert, das die Drohne etwa bei Festivals durch Flugverbotszonen fliegt und bei einem Absturz Menschen verletzt oder Sachschäden verursacht. Diese Flugverbotszonen können sowohl dauerhafter als auch temporärer Natur sein.

Diverse Versionen der DJI Mavic Pro erhältlich

Die Mavic Pro kann in verschiedenen Versionen bestellt werden.

  • Die Standardversion umfasst dabei die Drohne, die Fernbedienung und ein Ladekabel. Der Preis hierfür liegt direkt beim Hersteller bei 1199 €, inklusive Mehrwertsteuer und ohne Versandkosten.
  • Die „Pro Fly More Combo“ enthält zudem vier Ersatzrotoren, zwei zusätzliche Akkus inklusive einer Ladestation und eine Umhängetasche. Kostenpunkt: 1499 €.
  • Die DJI Googles sind getrennt erhältlich, Informationen über Preise und genaue Funktionen sind aber noch nicht bekannt. Auch die DJI Mavic Pro selbst wird erst aber Mitte Oktober ausgeliefert.

Unser Fazit zur DJI Mavic Pro

Die Mavic Pro wird die Lücke zwischen kleinen, einfachen Quadrocoptern und professionellen Drohnen schließen. Sie verfügt über zahlreiche Profifunktionen, ist schnell und hat eine hohe Reichweite. Die geringe Größe und das ebenfalls niedrige Gewicht sind ideal für Reisen. Dabei ist keinerlei Werkzeug zur Herstellung der Flugbereitschaft erforderlich. Um sie voll nutzen zu können sollte jedoch ein Smartphone vorhanden sein. Der Preis von mindestens 1200 Euro ist sicherlich nicht in jedermanns Budget – die DJI Mavic Pro ist diese Investition jedoch in jedem Fall wert!

Vorteile

  • klein und leicht
  • hohe Reichweite und lange Flugdauer
  • Profi Features
  • DJI Googles (optional)

Nachteile

  • hoher (jedoch gerechtfertigter) Preis
  • Fernbedienung verfügt nur mit Smartphone über Display

 


1.185,49 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 5. Juli 2017 15:56