Skip to main content

Der Multicopter – Bauarten und Möglichkeiten

Bei einem Multicopter handelt es sich um ein Fluggerät, auch UAV genannt (eng. unmanned aerial vehicle, dt: unbemanntes Luftfahrzeug) bei dem mehrere fest montierte Rotoren für Auftrieb sorgen.

Der Begriff Multicopter ist der Überbegriff für alle Fluggeräte dieser Art, im Detail unterscheiden sich die Bezeichnungen an der Anzahl der Rotoren:

  • Tricopter: 3 Rotoren
  • Mini Quadrocopter: 4 Rotoren
  • Quadrocopter: 4 Rotoren
  • Hexacopter: 6 Rotoren
  • Octocopter: 8 Rotoren

 

Tricopter

Mini-Quadrocopter mit 2 Euro-Stück zum Größenvergleich

Mini-Quadrocopter mit 2 Euro-Stück zum Größenvergleich

 

 

 

Quadcopter

Quadcopter

Hexacopter

Hexacopter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Octacopter

Octacopter

 

(Abbildungen nicht maßstabsgetreu)

 

 

 

 

 

Mit der Gesamtzahl der verbauten Rotoren steigt auch die Komplexität und Schwierigkeit des Fliegens. Grundsätzlich ist ein Multicopter aerodynamisch vollkommen instabil, und setzt daher eine ausgeklügelte Computertechnik zur Flugstabilisierung voraus.

Als Faustregel für Einsteiger gilt: Mit einem Quadrocopter erlernt man das Multicopter fliegen am einfachsten. Je kleiner und robuster das Fluggerät aufgebaut ist, umso stabiler ist der Copter. Somit werden anfänglich (fast unvermeidbare) Stürze besser verziehen. Gerade vom Quadrocopter gibt es mittlerweile sehr günstige Einsteigermodelle mit denen man die Grundfunktionen von der Pike auf erlernen kann.

Mit ausreichend Flugerfahrung kann man sich dann langsam in die Königsklasse wagen. Vor allem Hexacopter und Octocopter sind von der Bauform her größer, und halten in Ihrem Chassis Platz für Videokameras und sogar D-SLR-Kameras bereit. Wer sich beim Fliegen sicher fühlt, kann dann eine GoPro Hero Kamera anschrauben, oder sich sogar überlegen, mit der digitalen Spiegelreflexkamera hochauflösende Bilder während des Fluges zu schießen.